Von Todd Burrier

Ich erlebe es immer wieder: jemand hat erfolgreich gesponsert und ist dann nicht da, wenn der neue Partner ihn oder sie braucht. Wie passiert so etwas? Es könnte sein, dass nie jemand mit diesem Sponsor über die Verantwortung gesprochen hat, die mit dem Sponsern untrennbar verbunden ist.

Sponsern bedeutet vor allem, neue Partner dauerhaft zu unterstützen. Jemandem ein Startertraining zu geben, ist wichtig. Aber noch wichtiger ist das, was danach kommt. An dem Punkt entscheidet sich, was einen guten Sponsor ausmacht.

Meine gute Nachricht für Dich? Es ist einfach, ein guter Sponsor zu sein! Deshalb will ich Dir einige Kernpunkte nennen, auf die es ankommt. Wenn Du Dich daran hältst, wirst Du ein so guter Sponsor sein, wie es sich die Menschen wünschen.

1. Sei erreichbar!

Wenn Dich Dein neuer Partner braucht, solltest Du für sie oder ihn da sein. Dies ist auch nicht schwierig zu bewerkstelligen, wenn Dir der Mensch am Herzen liegt. Antworte zeitnah, wenn Du einen Anruf, eine SMS oder E-Mail erhältst. Wenn Dich jemand bei einem Gespräch mit einem Interessenten oder bei einem Meeting im eigenen Haus mit dabei haben möchte, sei verfügbar und gehe hin! Zeige Deinen Partnern, dass Dein Geschäftsaufbau damit verbunden ist, Menschen wie ihnen zu helfen, erfolgreich zu werden, und damit, neue Partner zu finden, die sich auch ernsthaft eine Einkommensquelle erschließen wollen.

Wenn Du noch nicht sehr viel Erfahrung hast, mache Dir keine Sorgen über etwaige Fragen, die Du nicht beantworten kannst. Deine Geschichte ist der wichtigste Teil Deines Beitrags zur Unterstützung Deiner Partner. Informiere Deine Partner auch von Beginn an, wann Du erreichbar sein wirst. Sollte es bestimmte Zeiten eines Tages oder Abends in der Woche geben, an denen Du nicht erreichbar sein kannst, sage es Deinem neuen Partner.

2. Sei eine Informationsquelle!

Sobald Deine neuen Partner wissen, welche Schritte zu tun sind, und sie ins Tun kommen, werden sie Dir alle möglichen Fragen stellen.
Einige wirst du beantworten können, andere nicht. Weil jeder seine eigene Art hat, wird der eine mehr ins Detail gehen wollen als ein anderer. Du musst kein Experte sein zu allem, was Dein Unternehmen anbietet (erst recht nicht am Beginn Deines Geschäftsaufbaus). Wichtig ist für dich, wo Du die Antworten findest. Wenn eine Frage gestellt wird, beantworte sie ehrlich.
Wenn Du die Antwort nicht hast, sage, dass Du es nicht weisst, aber dass du weisst, wo sie zu finden wäre. Achte dann darauf, dass die Menschen, die Dich gefragt haben, erfahren, woher die Antwort stammt, so dass sie beim nächsten Mal direkt dort nachsehen können, und ihrerseits eine Informationsquelle für ihre zukünftigen Partner werden.

3. Höre zu!

Gute Sposoren sind gute Zuhörer. Merke Dir, dass die Menschen, die Du sponserst, in einer Welt leben, in der ihnen gewöhnlich niemand Aufmerksamkeit schenkt. Wenn Du zuhörst, investierst Du Zeit, aber es entsteht und stärkt eine Beziehung, die das Fundament Deiner Zukunft mit diesem Partner bildet. Zusätzlich erfährst Du durch das Zuhören Dinge, die Deinem neuen Partner etwas bedeuten, was Dir wiederum hilft,  ihn bei der Erfüllung seiner Ziele zu unterstützen.

4. Sei eine Stimme der Zuversicht und des Positiven!

Deine neuen Partner sind in ihrem Leben vielen negativen Nachrichten und Einflüssen ausgesetzt, wohin man auch blickt. Sei die Stimme der Zuversicht und des Positiven! Sprich davon, was Du in ihnen siehst, und wie sie in ihren Wesenszügen und Stärken alles mitbringen, um erfolgreich zu sein. Vor allem zu Beginn ihres Weges werden sie auf viel Negativität stoßen, wenn sie Menschen ansprechen, die pessimistisch und klein denken. In dieser Phase sind ermutigende Worte und Perspektiven, die Du ihnen schenkst, ihr Rettungsring, an dem sie sich festhalten können, um nicht im Sturm der Negativität unterzugehen.

5. Sage, was du tust, und tue, was Du sagst!

Egal, was Du Deinen Partnern als praktischen Rat für ihre nächste Schritte mitgibst: sie müssen sehen können, wie auch Du es selbst vorlebst. Du musst sichtbar werden lassen, wie du die Produkte deines Unternehmens nutzt, und Du musst ebenfalls neue Leute ansprechen. Auf einen Satz gebrachst: Wofür Du stehst, sollte sich so klar und deutlich in Deinen Taten und Werken widerspiegeln, dass Du es eigentlich nicht einmal erwähnen müsstest. Daran zeigt sich Deine Glaubwürdigkeit und Integrität.

Bedenke stets: Menschen entwickeln keine Loyalität zu Geld. Sie entwickeln Loyalität zu Menschen, denen sie sich verbunden fühlen. Wenn Du ein guter Sponsor bist, wirst Du belastbare Beziehungen zu den Menschen entwickeln, die Du sponserst. Und damit wirst Du ein festes Fundament legen für ein erfolgreiches und nachhaltiges Geschäft. Diese fünf Dinge, die ich dir hier mitgebe, sind einfach anzuwenden und erfordern keine spezielle Ausbildung. Alles was Du brauchst ist das ehrliche Interesse an den Menschen, die Du sponserst, und das aufrichtige Bemühen, ihnen bei der Verfolgung ihrer Ziele dienlich zu sein.

Quelle: http://www.theprocesswins.com/how-to-be-a-good-sponsor/

Übersetzung Uwe Alschner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.